Tickets für Events buchen

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie Tickets buchen. 

Im Zeitpunkt des Verkaufs fällt die MWST an. Am Tag des Events wird der Umsatz gebucht. Die Einzelheiten und Vorgehensweisen erfahren Sie in dieser Anleitung.

In diesem Artikel

Wir empfehlen Ihnen, das Verbuchen der Tickets mit Ihrer Buchhaltung zu prüfen und die wichtigsten Schritte in einem Dokument festzuhalten.

Online Ticketverkauf

Vorbereitung der Buchhaltung

Erfassen Sie untenstehende Konti in Ihrer Buchhaltungssoftware.

Durchlaufkonto für Tickets

Erstellen Sie ein Konto mit dem Namen Tickets. Das ist ein Kreditoren-Konto mit MWST. Sofern die Events oder Ihr Unternehmen nicht MWST-pflichtig ist, müssen Sie keine MWST hinterlegen.

Debitor-Konto pro Online-Zahlungsmittel

Erfassen Sie ein Debitor-Konto für jedes Online-Zahlungsmittel. Folgend eine Liste möglicher Konti:

  • Online Kreditkarten (VISA und MasterCard)
  • Online AMEX
  • PostFinance E-Payment
  • PayPal
  • etc.

Wenn Sie mit dem Gutscheinsystem e-guma arbeiten, empfehlen wir Ihnen, die gleichen Konti für die Online-Zahlungsmittel zu verwenden.

Verkaufte Tickets buchen

Erstellen Sie z.B. täglich oder monatlich im e-guma Ticketsystem einen Verkaufsreport. Buchen Sie die Online-Ticketverkäufe pro Zahlungsart auf das Konto Tickets.

Je nach Konfiguration Ihres e-guma Backends können die Bezeichnungen der Zahlungsarten leicht differenzieren.

In diesem Beispiel würden Sie folgende Buchungen durchführen:

SOLL HABEN BETRAG BUCHUNGSTEXT BEMERKUNG
Online Kreditkarten (VISA und MasterCard)  Tickets 100.- Ticketverkauf mit VISA Da Visa und MasterCard Zahlungen vom selben Acquirer verarbeitet werden, können Sie die Zahlungen auf dasselbe Konto buchen.
Gutschein Tickets 100.- Ticketverkauf mit Gutschein Einlösung von Gutscheinen, welche über das Gutscheinsystem e-guma ausgestellt wurden. Das Konto Gutschein ist dasselbe, wie Sie beim Verbuchen eines Gutscheinverkaufs verwenden.
Online Kreditkarten (VISA und MasterCard) Tickets 200.- Ticketverkauf mit MasterCard Selbes Konto wie bei VISA
PostFinance E-Payment Tickets 100.- Ticketverkauf mit Postcard

Sofern die verkauften Tickets MWST-pflichtig sind und Sie das Konto Ticket mit einem Steuercode hinterlegt haben, müsste Ihre Buchhaltungssoftware bei jeder Buchung eine weitere Buchung aufs MWST-Konto ausgeführt haben.

Geldfluss der Online Ticketverkäufe buchen

Sobald Sie das Geld von den verschiedenen Zahlungsverarbeitern erhalten, können Sie den Geldfluss buchen. Je nach Zahlungsmittel ist die Dauer und der Intervall der Auszahlung unterschiedlich.

Ein Beispiel der Auszahlung von Kreditkarten-Zahlungen:

SOLL HABEN BETRAG BUCHUNGSTEXT BEMERKUNG
Bank Online Kreditkarten (VISA und MasterCard)  98.50 Gutschrift Kreditkartenzahlungen Der Kreditkarten Acquirer zieht bei der Überweisung die Gebühren ab. In diesem Beispiel gehen wir davon aus, dass 1.5% Gebühren für die Kreditkartenzahlungen verrechnet werden. Beim Vertrag mit dem Acquirer können Sie festlegen, auf welches Bankkonto die Gutschrift überwiesen werden soll.
Gebühren Online Kreditkarten (VISA und MasterCard)  1.50 Gebühren für Kreditkartenzahlungen

   

Ein Beispiel für die Auszahlung von Online PostFinance (E-Payment) Zahlungen:

SOLL HABEN BETRAG BUCHUNGSTEXT BEMERKUNG
Post PostFinance E-Payment 100.- Gutschrift E-Payment PostFinance schreibt den kompletten Betrag gut. Die Gebühren werden separat belastet.
Gebühren Post 1.90 Gebühren für Zahlung mit PostFinance E-Payment

    

Am Tag des Events

Die effektive Leistung (Umsatz) wird am Tag des Events verbucht. Das Verfahren der Verbuchung variiert je nach Art des Anlasses. Wichtig ist, dass die MWST kein zweites Mal verrechnet wird.

Folgend zeigen wir Ihnen zwei Beispiele auf.

Beispiel "Candle Light Dinner"

Sehr wichtig! Leistungen (z.B. das Candle Light Dinner), die bereits mittels Ticket bezahlt wurden, dürfen unter keinen Umständen auf der Quittung für den Gast ersichtlich sein, da sonst die Vorsteuer ein zweites Mal (1. Mal beim Ticketverkauf) abgezogen werden könnte.

  1. Der Artikel Candle Light Dinner (inkl. MWST) wird auf der Kasse auf einer separaten Rechnung getippt. Alternativ kann das Candle Light Dinner auf derselben Rechnung wie die zusätzlichen Konsumationen (z.B. Getränke) getippt werden und vor dem Bezahlen weggesplittet werden. Das Candle Light Dinner wird mit einer neuen Zahlungsart namens Ticket abgeschlossen.
  2. Beim Übertragen (z.B. monatlich) des Restaurationsumsatzes in die Buchhaltung wird beim Verbuchen der Zahlungsart Ticket auf das Kreditoren-Konto Tickets die MWST, welche beim Tippen auf der Kasse entstand, storniert. 
Reservation - Bezahlung vor Ort

Falls Sie Tickets mit der Zahlungsart  Reservation - Bezahlung vor Ort ausstellen, können Sie das Candle Light Dinner ganz normal auf der Rechnung des Gastes tippen. Die Zahlungsart Ticket darf nicht verwendet werden.

No-Shows

Falls Gäste, die nicht erscheinen, keine Rückerstattung erhalten, können Sie alle No-Show Tickets des Abends auf einer Rechnung tippen und mit der Zahlungsart Ticket abschliessen.

Beispiel "Konzert"

Bei einem solchen Anlass können Sie die Buchung direkt in Ihrer Buchhaltungssoftware durchführen. Buchen Sie dabei das Konto  Tickets an ein Ertragskonto. Wichtig ist, dass dabei keine MWST verrechnet wird, da diese bereits beim Verkauf abgerechnet wurde.